CCE Ziviltechniker GmbH (H): Ziviltechniker FAQ "H"

Druckheader

CCE Ziviltechniker GmbH: Logo

CCE Ziviltechniker GmbHParadeisergasse 12/2
9020 Klagenfurt am Wörthersee

Telefon: +43 463 57404
Telefax: +43 463 57404 99
E-Mail: officeno@spamcce.co.at
Internet: www.cce.co.at

Zweigniederlassung GrazKalchberggasse 8
8010 Graz

Telefon: +43 316 208189

Zweigniederlassung SeiersbergFeldkirchner Straße 111
8055 Seiersberg

Telefon: +43 316 243811

Zweigniederlassung WolfsbergSchießstattgasse 6
9400 Wolfsberg

Telefon: +43 4352 30586

Druckvorschau

Maximieren Minimieren_

Die Vorschauseiten können vom Druck aufgrund individueller Terminaleinstellungen leicht abweichen.

Seite drucken

CCE Ziviltechniker GmbH: Inhalt, Navigation

H

Ziviltechniker

FAQ "H"
Hochbau

Der Hochbau ist ein Teilbereich des Bauwesens, welcher sich mit der Planung und Errichtung von Bauwerken oberhalb der Geländelinie befasst, während der Tiefbau auf Ebene der Geländelinie bzw. darunter arbeitet. Oftmals ist eine genaue Zuordnung geplanter Bauvorhaben nicht möglich.

Grundsätzlich lassen sich im Hochbau acht Projektarten unterscheiden: Wohnungsbauten, Verwaltungs- und Bankengebäude, Gebäude für Forschung und Lehre, Gebäude für Gesundheitswesen, Veranstaltungsbauten, Sportstätten, Einkaufszentren sowie Industrie- und Produktionsgebäude. Die CCE Ziviltechniker GmbH kann im Verlauf der Firmengeschichte in sämtlichen Bereichen auf Referenzprojekte verweisen und übernimmt bei Bauvorhaben im Hochbau Konzeption, Planung, statische Berechnungen, untersucht Fragestellungen zur Bauphysik und bietet Projektmanagement sowie die Koordination für Sicherheit und Gesundheitsschutz an.

Quelle: BAULÜNX (2014): Hochbau. Stand: 20.07.2017.

Hochbehälter

Ein Hochbehälter ist eine mögliche Form der Wasserspeicherung. Darin kann sowohl Trinkwasser, als auch Nutzwasser gespeichert werden. Hochbehälter können im ebenen Gelände  (Wassertürme, Dachspeicher) oder aber auch als eigenes Bauwerk auf Hängen, Hügeln und Bergen errichtet werden. Wichtig ist vor allem der Höhenunterschied zwischen dem Wasserspeicher und dem Versorgungsgebiet, da das Wasser durch das natürliche Gefälle in das Versorgungsnetz eingespeist wird. Hochbehälter gleichen die Verbrauchsschwankungen aus und dienen dem gleichmäßigen Einhalten des Druckes im Versorgungsnetz sowie der Notversorgung und der Speicherung eines Wasservorrates für Löschzwecke.

Quelle: WIKIMEDIA FOUNDATION INC. (2016): Wikipedia, Wasserspeicher. Stand: 20.07.2017.

Hochwasserschutz

Hochwasserschutz kann auf unterschiedlichen Ebenen eingreifen. Die CCE Ziviltechniker GmbH beschäftigt sich vor allem mit dem „technische Hochwasserschutz“. Dieser beinhaltet die Errichtung von Schutzbauten im oder am Gerinne und im Überflutungsbereich. Die Hauptaufgabe liegt im Schutz vor den unmittelbaren Auswirkungen eines Hochwassers in gefährdeten Bereichen durch Ufermauern, Dämme, Rückhaltebecken etc.

Der beste Hochwasserschutz ist aber jener, der ein Hochwasser erst gar nicht entstehen lässt. Der sogenannte „passive oder vorbeugende Hochwasserschutz“ hat zum Ziel Abflussspitzen und Abflussgeschwindigkeiten zu verringern, um so Hochwasserereignisse zu vermeiden. Der natürliche Wasserrückhalt in Augebieten und unbebauten Talräumen reduziert die Hochwassergefahr an der Wurzel. Dabei gilt, je größer der natürliche Rückhalt und die Versickerung sind, desto niedriger fallen die Hochwasserstände flussabwärts aus. Auch die „Hochwasservorsorge“ durch Flächenwidmungen, Bauweisen, Verhaltensregeln und Risikovorsorge zählt zum Hochwasserschutz.

Quelle: BMLFUW (2014): Strategie Hochwasserschutz. Stand: 20.07.2017.

Hydraulik

Hydraulik setzt sich aus den altgriechischen Worten „hydro“ (Wasser) und "aulos" (Rohr) zusammen. Grundsätzlich befasst sich die Hydraulik mit dem Strömungsverhalten von ruhenden (hydrostatischen) und bewegten (hydrodynamischen) Flüssigkeiten. Daher wird diese Fachdisziplin vor allem im Wasserbau angewendet, um Simulationen und Berechnungen zu erstellen, die sich beispielweise mit den Abflussverhältnissen in vielgliedrigen Flusssystemen etc. auseinandersetzen.

Quelle: BIBLIOGRAPHISCHES INSTITUT GMBH (2017): Duden, Hydraulik. Stand: 20.07.2017.

Hydrodynamische Kanalnetzberechnung

Die hydrodynamische Kanalnetzberechnung basiert auf der Abbildung des Fließvorganges eines Gewässers, indem Wasserstand und Abfluss zeitschrittweise je Element iterativ berechnet werden. Dies geschieht durch spezielle Softwareprogramme. Dadurch ist es möglich Überlastungszustände zu ermitteln und deren Folgen besser abschätzen zu können. Die hydrodynamische Kanalnetzberechnung wird im Nachweisverfahren eingesetzt, um die Leistungsfähigkeit bereits bestehender sowie zukünftig geplanter Netze durch Langzeitsimulationen zu belegen. CCE kann im Bereich der Abwasserentsorgung bereits auf zahlreiche erfolgreiche Referenzprojekte zurückblicken und bietet neben Kanalberechnungen auch Variantenvergleiche, Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Studien zur Konzeption dezentraler und zentraler Abwasserentsorgung sowie weitere Leistungen dieses Themenfeldes an.

Quelle: JAKOBS, F. (2017): Hydrodynamische Kanalnetzberechnung. Stand: 11.08.2017.